Gedicht, erstaunt, Weihnachten

Du ist ein Teil meiner Seele,
ich spüre deinen Schmerz,
und wenn du leidest,
greift es mir
ans Herz.
Dankbar für jeden Tag,
der kommen mag;
gemeinsame Stunden,
bitte lass dich
gesunden.
Wie lange es dauert,
Dein Leben,
will dir zu jeder Zeit,
alles geben.
Noch jung die Guten
holt der Herr,
dennoch würde mir
das Geben schwer.
Es ist kein Grund
an Dir zu zagen (HERR),
dennoch werde ich
nach dem Grund
Dich fragen,
wenn es kommt,
wie es kommt.
Es kommen und gehen
Lebewesen
die ein Stück des
Weges
an deiner Seite stehen.
Mal geht der Eine
mal Ich oder Du,
gehst durch die Tür,
einem anderem Leben
im Jenseits zu.
(C) Alice Frerichs

Ich bin erstaunt, dass ein Gedicht an meine Mutter, zu Weihnachten 2014, hier so großen Anklang findet.

 

Der meist gelesene Artikel ist über das Isana Tonikum. Danke

 

 

Euch Allen

ein gesegnetes

Weihnachtsfest

und mögen alle 

guten Wünsche

in Erfüllung

gehen.

 

Amen


Kommentar schreiben

Kommentare: 0