Ein Strauß Birnen, ein letzter Zucker

Dass die Bild-Diashow sich bei Jimdo geändert hat, habe ich erst heute gelesen. Normalerweise lade ich hier nicht viele Bilder hoch. Alben verlinke ich von Picasa aus, um Speicher zu sparen, denn wer weiß, ob sie der Erhalt der Domain für mich im nächsten Jahr noch lohnt. Aber es gefällt mir. Was man da so anpassen kann, muss ich noch eruieren.

Am Morgen pflückte ich einen Korb Birnen. Nein, ich sammelte die Fallbirnen auf, die noch gut waren. So schaut´s aus. Schrieb ich schon, dass die Williams-Christ nach 18 Jahren das erste Mal Birnen liefert?

Das Fellmonster meines Bärtigen hat grad so ihre Tage und geht stiften. Wieder kommt sie dann gebadet, denn sie weiß: dreckig komme ich nicht ins Haus. Ist aber kein schöner Zuch von ihr, denn ich tu ja nun wirklich alles für das undankbare Luder.

Also durfte sie nach der Trocknung in die Wohnküchenstube. Wie immer Ihr das nennen möchtet. Als ich runterkomme, hat die Schale sich nicht nur merklich gelichtet, sondern ein Korpus-DaliegtSie lungert auch auf dem Teppich. Wahrscheinlich war der Bauch so voll, dass der Rest nicht mehr reinpasste.

Ich kochte ein Süppchen mit Birnen und Ingwer und machte Eischnee dazu. Lecker so für zwischendurch, denn wer isst schon mehrere Birnen am Tag und das über Wochen? Die Äpfel sind schließlich auch reif und wollen verarbeitet werden.

Weiß jemand, was man sonst noch so aus Birnen machen kann?


PS: Warum kann der Mann nicht aufschreiben, wenn der Zucker alle ist? Bei uns benutzt sonst niemand Zucker. Oder nur sehr selten. So wie heute für die Birnen - grrrr


Kommentar schreiben

Kommentare: 0