Vom Unvermögen, eigenes Fehlverhalten zu erkennen und zuzugeben


Wenn Sie links das Video anschauen. Was denken Sie dann? Was würden Sie sagen, wenn Ihnen so ein gebuchtes Appartement zur Vermietung übergeben würde?



Stellen Sie sich vor, Sie sind schwer erkrankt und schwerbehindert. Stellen Sie sich vor, Sie hätten gerade einen Schub hinter sich und wollten einfach nur mal ein paar Tage Erholung an der See haben. Sie kommen in Ihrer gebuchten Unterkunft an, für die Ihnen auch eine Endreinigungsgebühr von 20 Euro berechnet wurde. Stellen Sie sich vor, dass Sie dem Vermieter mitgeteilt haben, dass Sie schwer erkrankt sind und schwer Rückenkrank sind. 


1. Ich habe keine öffentliche Wertung über die Unterkunft namentlich abgegeben und werde es auch nicht tun.


Mittwochmorgen hätten Sie das Geschirr reinigen müssen. Urlaubsunterbrechung und Störung

Außerdem hätten Sie mir eine neue Matratze geben müssen, denn ich hatte ausdrücklich betont, dass ich orthopädisch/neurologisch erkrankt bin. Urlaubsunterbrechung und Störung

 

Am Donnerstag Vormittag habe ich den Dreck unter dem Bett entdeckt, der von monatelanger Nichtreinigung zeugt!

Urlaubsunterbrechung und Störung. Dazu hätte ich meine Sachen zum Teil wieder einpacken müssen wegen der Staubaufwirbelung. Der Teppich war nicht nur unter dem Bett staubig, sondern auch sonst schwarz. Das belegt das Schlangentier meiner Hündin, die immer auf dem Boden damit spielt.

 

Donnerstag Nachmittag hätte ich Sie rufen müssen, damit Sie die Küche reinigen. Unter der Kaffeemaschine und das Tablett an der Wand war auch schmierig. Urlaubsunterbrechung und Störung

 

Freitag hätte ich Sie holen müssen, damit Sie das Badezimmer reinigen. In allen Ecken und Enden. Außerdem hätten Sie den verstopften Abfluss reinigen müssen. Urlaubsunterbrechung und Störung.

 

Am Freitagabend habe ich den Staub im Regel neben dem Balkon und auf der Fensterbank entdeckt, da ich im Regal mein Handtuch ablegen wollte und auf der Fensterbank die Lampe entdeckt hatte. Die Gardine auf wegen mehr Licht. – Urlaubsunterbrechung und Störung.

 

Und nun sage einer, dass das Ganze keine Zumutung ist!

2. Sie bekommen eine Antwort, dass der Vermieter alle Mängel problemlos hätte beseitigen können.

Nun versetzen Sie sich in meine Lage: 

 

Dadurch, dass ich den Vermieter jeden Tag hätte bemühen müssen, weil ich den Dreck ja nur in Etappen gefunden habe, da ich nicht nach Dreck gesucht habe, wäre das eine ununterbrochene Störung gewesen.

 

Ich stand gerade so unter Druck durch wochenlange Nervenentzündung und den Druck den ich hier habe, weil ich immer meinen Pflichten nachkommen will, und hätte dringend mal eine echte Erholung gebraucht.


Und dann lese ich in einem Schreiben des Vermieters, als Antwort um meine Bitte um Erstattung der Endreinigungskosten:


... dass die Endreinigungskosten nur dann angemessen sind, wenn man in der Zeit des Aufenthaltes selber sauber gemacht hat (ja, den von mir gemachten Schmutz habe ich auch pflichtbewusst beseitigt und mehr noch) und dass in meinem Falle die 20 Euro nicht gereicht hätten!


Das ist eine Unverschämtheit sondergleichen, wenn der Vermieter meint, dass ich also verpflichtet wäre, den Dreck, der ganz offensichtlich monatelang nicht recht gereinigten Unterkunft, wegzumachen. 

Der Vermieter meint, weil er nun den ganzen Dreck wegmachen müsse, würden meine gezahlten 20 Euro nicht ausreichen.


Da fehlen einem die Worte. Und obwohl ich den Vermieter nicht namentlich nennen will, so muss ich diese Dreistigkeit einfach mal loswerden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0